Praxis für Schmerzmedizin

 

 Die Praxis ist jeden Vormittag von 8:00 bis 13:00 geöffnet,  Donnerstagnachmittag zusätzlich von 15:00 bis 17:00

Termine nur nach Vereinbarung

Außerhalb der Sprechzeiten wenden sie sich bitte an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 

Liebe Schmerzpatienten, liebe Schmerzpatientinnen,

trotz der besonderen Situation durch die Coronavirus-Pandemie möchten wir Sie weiterhin so gut wie möglich versorgen. Wir richten uns darauf ein, dass die Einschränkungen längere Zeit bestehen werden, möglicherweise das gesamte 2. Quartal (bis Juli) anhalten. Alle Termine bleiben daher wie vereinbart bestehen. Wir müssen in Verbindung bleiben, damit ihre Schmerzen weiter gelindert werden können, die bereits bestehenden Therapieerfolge nicht gefährdet werden bzw sich ihr gesundheitlicher Zustand langfristig nicht verschlechtert. Um unnötige Ansteckungen zu verhindern, möchten wir nur sehr wenige Menschen zeitgleich in der Praxis haben. Das bedarf jedoch einer guten Planung. Daher bieten wir verstärkt Video- und Telefonsprechstunden an. Bitte informieren Sie uns rechtzeitig, ob der vereinbarte Termin als Video- oder Telefonkontakt stattfinden kann oder Sie persönlich kommen möchten. Das Verschieben von Terminen auf einen späteren Zeitpunkt im Quartal ist nur sehr eingeschränkt möglich, da der Terminkalender durchgeplant ist und kaum noch Termine frei sind. Notfalltermine bei akuter Verschlechterung werden nach Rücksprache vergeben.

Alle Therapiemaßnahmen wie Meditaping, Injektionen, Akupunkturen, Qutenza, Botox und Entspannung etc. werden weiterhin durchgeführt, da sie in separaten Räumen stattfinden.  Wir arbeiten jedoch mit Mundschutz und statten auch Sie wenn möglich mit einem Mundschutz aus, um uns zu schützen.

Alle Gruppentherapien werden bis auf weiteres ausgesetzt.

Zur Verordnung von Medikamenten benötige ich ab 1. April wieder ihre Versicherungskarte. Bitte schicken sie diese NICHT mit der Post, da Sie die Karte eventuell kurzfristig notfallmäßig benötigen. Falls Sie nicht persönlich kommen können und auch niemanden haben, den Sie vorbeischicken können, wir eine Lösung finden.

Da wir verstärkt telefonieren, ist unsere telefonische Erreichbarkeit für Sie möglicherweise eingeschränkt. Bitte schreiben Sie daher, wenn möglich eine e-mail für Rezeptbestellungen, Terminabsprachen oder Rückrufbitten an schmerz@idt-zentrum.de

Vielen Dank für ihr Verständnis

Ihre Susanne Westermann und Praxisteam

Akute Schmerzen sind für uns überlebenswichtig. Sie warnen uns, wenn unser Körper in Gefahr ist. Wenn sie jedoch chronisch werden, haben sie ihren Sinn als Warnsignal verloren. Der Schmerz ist damit selbst zur Krankheit geworden. Die Schmerzmedizin will unnötiges Leiden verhindern, beseitigen oder zumindest lindern.

Akuten Schmerzen liegen in vielen Fällen körperliche Ursachen zugrunde, wie etwa Verletzungen, akute oder chronische Erkrankungen aber auch Überlastungen beim Sport oder die ständige Fehlhaltung am Arbeitsplatz.

Anders sieht es bei anhaltenden chronischen Schmerzen aus. Hier ist oft ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren für die Aufrechterhaltung der andauernden Beschwerden verantwortlich. Zu den körperlichen Ursachen kommen beispielsweise Stress oder familiäre Probleme.Schmerzpatienten haben oft schon zahlreiche Ärzte und Kliniken verschiedener Disziplinen aufgesucht und sich mehreren Therapieverfahren unterzogen, ohne dass ihr Leiden anhaltend gelindert werden konnte.

Chronischer Schmerz ist ein vielschichtiges Krankheitsbild.Die Behandlung erfordert neben der physischen Behandlung auch einen ganzheitlichen Ansatz, der die psychischen und sozialen Aspekte der Schmerzkranken mit einbezieht. Hier setzt unsere multimodale Schmerztherapie an. Genau wie bei einem Baukasten versuchen wir, die für Sie am besten geeignete Kombination aus physikalischen und medikamentösen Therapieverfahren sowie psychosozialer Betreuung zusammenzustellen.